Familienbetrieb seit 1966.

Auto Brehm

Eine Familie schreibt Auto-Geschichte in Adendorf

Von der Tankstelle zum Autohaus

Firmengründer
Helmut Brehm

Wie alles begann:

Man schreibt das Jahr 1966. Helmut Brehm, der zuvor als KFZ-Meister bei derFirma Dannacker in Lüneburg gearbeitet hat, beschließt, sich selbstständig zu machen und pachtet eine DEA-Tankstelle in Adendorf.

Zunächst arbeitet Helmut Brehm alleine- unterstützt von seiner Frau Hermine,die ihm nicht nur eine große Hilfe ist, sondern auch gleichzeitig Tochter Anke und die gerade erst geborenen Zwillinge, Michaela und Andreas, betreut. Abends hilft sein Vater aus, damit er zusätzlich Zeit hat, um Autos zu reparieren. Auch sein Vater kam aus der Kfz-Branche, er machte in den zwanziger Jahren bei Mercedes-Benz in Hamburg seine Gesellenprfung.

Er spezialisierte sich nicht nur auf diese Autos- die rückwärts genauso schnell fahren konnten wie vorwärts, sondern bot sie fortan auch zum Verkauf an. Damit war ein weiterer Meilenstein für die Firma gesetzt. Die Nachfrage nach DAF stieg so rasant an, dass der erste Verkäufer, Herr Passow, 1968 eingestellt werden musste. Schon bald wurde das Tankstellengelände zu klein.

Die Marken:

Mit dem Umzug auf das größere Gelände ergaben sich ganz neue Möglichkeiten. Mittlerweile hatte sich die Firma zu einer der umsatzstärksten Händler für die Marke DAF in Norddeutschland entwickelt. In den Folgejahren stieg die Nachfrage nach größeren und stärkeren Fahrzeugen. Somit entschied sich Helmut Brehm 1973, die Automarke SAAB dazu zu nehmen. 1975 kam die vertragliche Zusammenarbeit mit der schwedischen Automarke VOLVO hinzu, da die Automarke DAF ab dem Jahr 1975 nicht mehr produziert wurde. Schon zu diesem Zeitpunkt wird Kundendienst groß geschrieben. Deshalb beginnt ein kontinuierlicher Ausbau des Autohauses und eine stetige Erweiterung und Modernisierung der Werkstatt um Kundenwünsche optimal erfüllen zu können. Diese erfolgreiche Geschäftsentwicklung führt nicht nur (1991) zum Bau eines neuen Ausstellungsraumes sondern (1997) auch zur Begründung des „SAAB Zentrum Lüneburg“.

Geschäftsführerin
Michaela Brehm

Die Entwicklung zum Unternehmen:

Damit waren die ersten Schritte Richtung Erfolg getan. Oft arbeitet Helmut Brehm bis spät in die Nacht, um die vielen und immer mehr werdenden Reparaturaufträge erledigen zu können. Im Juli 1966 kommt ihm glücklicherweise sein Bruder Herbert zu Hilfe. Und obwohl sie jetzt zeitweise zu dritt arbeiten, ist die Auftragslage so gut, dass im April 1967 der erste Lehrling, Rolf Schnasse, eingestellt wird. Durch eine glückliche Fügung gelangt Helmut Brehm im Sommer 1968 an die Automarke DAF- eine bis dahin eher unbekannte Automarke, die sich jedoch alsbald größter Beliebtheit erfreute. Von jetzt an wird nicht nur repariert, sondern auch verkauft.

Aus diesem Grund wurde im Jahr 1971 dieses Grundstück an der Dieselstr. 1 erworben. Auf dem Gelände entstand eine neue, moderne Werkstatt, die 1972 eingeweiht wurde.

Das Unternehmen bis heute:

Im Jahr 2003 kam es zu weitreichenden Entscheidungen. PEUGEOT, der zweitgrößte Automobilhersteller in Europa, schließt einen Vertrag mit dem Autohaus Brehm. Damit nahm eine rasante Entwicklung ihren Lauf. Weitere Umbaumaßnahmen und Modernisierungen standen an. Fortan wird ausschließlich die Automarke PEUGEOT vertrieben. Mit VOLVO ist das Autohaus weiterhin mit einem Werkstatt- und Ersatzteilvertrag verbunden. Seit 2003 schreibt Michaela Brehm, Tochter von Helmut Brehm, als Geschäftsführerin die erfolgreiche Unternehmensgeschichte weiter. Was damals in kleinen Anfängen begann, hat sich heute, über 40 Jahre später zu einem traditionsreichen Unternehmen mit über 20 Mitarbeitern in der Region Lüneburgs entwickelt.

Das Autohaus Brehm bedankt sich bei seinen Kunden für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit und freut sich, Ihnen weiterhin mit viel Engagement, Freundlichkeit und Fachkompetenz zur Seite zu stehen.

(C) 2012 Auto Brehm GmbH